James Francis Gill

Beschreibung

Geboren im Jahre 1934 ist er einer der letzten noch lebenden amerikanischen Pop Art Künstler der ersten Stunde. Mit prächtigen und strahlenden Farben erzählen seine Bilder vorwiegend von großen Hollywoodstars und ihrem Verhältnis zu Ruhm, Einsamkeit und der Gesellschaft in der sie leben. Der Schriftsteller William Inge kommentierte: „Gill stellt Personen mit hohem öffentlichem Ruhm dar, die momentan in einer schändlichen Entscheidungslage stecken und dabei sind, ihr politisches oder berufliches Ansehen zu zerstören. Seine künstlerische Handschrift zieht sich durch einen mehr als fünf Jahrzehnte dauernden Schaffensprozess und führt in der Verschmelzung von Realismus und Abstraktion zu einer reifen Ausdrucksform moderner Kunst.

Vita

1962
Felix Landau – einer der einflussreichsten Galeristen der USA nimmt Gill für 10 Jahre unter Vertrag und organisiert zahlreiche Ausstellungen.

1967
stellten Andy Warhol, James Gill und weitere Pop-Art-Künstler wie Roy Lichtenstein oder Tom Wesselmann gemeinsam auf der Sao Paulo 9 Exhibition aus.

1972
zog sich Gill in ein selbst auferlegtes Exil in Kalifornien zurück, um seine künstlerischen Ausdrucksformen weiterzuentwickeln, ohne den Zwängen der materiellen Welt ausgesetzt zu sein.

1979
zurückgezogenes Leben in Nordkalifornien.

seit 1997
entwickelt er ein vehement farbiges Alterswerk.

Neue Edition