Ralf Klement

Beschreibung

Das Repertoire Ralf Klements ist breit gefächert: Sein Œuvre beinhaltet Malereien wie Grafiken, Collagen und handwerklich gefertigte Kettensägen-Skulpturen. Letztere bestechen durch ihre expressive und kraftvolle Umsetzung und beweisen dennoch das sensible Einfühlungsvermögen, das Klement seinen Werken entgegenbringt.

Großes Interesse hegt er an der Umsetzung von Stofflichkeit. Seine Bilder haben raue Oberflächen, sind grobkörnig und strukturiert. Charakteristisch ist für Klement der pastose Farbauftrag. Er entlehnt seine Farbpalette dem Erdreich und schafft somit Bilder zum Anfassen.

Vita

1950
in Erfurt geboren

1970
Beginn künstlerischer Tätigkeit seit

1974
zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

seit 1977
freiberuflich tätig

1980-82
Eichsfeld Pleinairs

1990
Stipendium Kunstfond Bonn

1991
Workshopleitung mit Künstlern und Studenten der St. Martins Akademie London auf Schloss Ettersburg

1992
Bildhauersymposium Mühlhausen / Bollstedt

1992
Symposium Babe / Brandenburg

 

1993
Bildhauersymposium Mühlhausen / Bollstedt

1995-97
Arbeitsstipendium Kleinsassen

1997
Baltic Symposium Elblag / Polen

1998
Längerer Arbeitsaufenthalt in Italien

1999
Graphiksymposium Fürstenfeldbruck

2001
Bildhauersymposium Volkenroda / Mühlhausen

2002

Bildhauersymposium Kronach

2003
Gaststipendium Galerie Schloss Mochental

2005
Bildhauersymposium Schwalmstadt / Skulptur für die Gedenkstätte Trutzhain